Hochtor (2365m)

 

26.06.2003

 

Ausgangspunkt: Gasthof Kölblwirt hinter Johnsbach, Ennstal

Wegbeschreibung: vom Parkplatz geht es erst über einen schmalen Wiesenweg eben in ein Seitental des Johnsbachtales. Dann auf einem schmalen Karrenweg teilweise sehr steil hinauf durch den Wald bis zu einer kleinen Almfläche, wo man nach etwa 30 Minuten angelangt. Dort teilen sich die Wege auf die Hesshütte bzw. der direkte Weg übers Schneeloch hinauf zum Hochtor. Richtung Schneeloch geht es erst durch dünnen Waldwuchs hinauf zum ersten kleineren Felsband, das problemlos überwunden wird. Dann habe ich irgendwo erst den neuen Weg verloren und ging auf dem alten weiter, bevor ich auch da noch eine scharfe Rechtskurve übersehen habe. Also wieder ein paar Minuten zurück und dann am alten, kaum sichtbaren Weg weiter bis zur Einmündung in den neuen oberhalb eines Geröllfeldes. Dann in Serpentinen steil hinauf, an einer Beschriftung „Wasser“ vorbei und weiter steil hinauf bis zum Schneeloch. ( ungefähr 1 Stunden nach der Weggabelung ). Dieses Schneeloch wird am kraterähnlichen Rand halb umrundet, bevor es zum eigentlichen Anstieg durch die Flanke des Hochtores geht. Die „Wand“ wird nahezu auf direktem Weg zum Gipfel mit leichten Klettereien bezwungen, was etwa 1 ¼ Stunden langes „auf allen Vieren krabbeln“ bedeutet, bevor man direkt am Gipfel ankommt.

Vom Gipfel ungefähr in 30 Minuten nur leicht bergab an der Flanke  und am Grat hinüber zum Vorgipfel, bevor es auch hier etwa 1 ¼ Stunden auf allen Vieren und am Hosenboden hinunter steil geht, wobei auf dieser Seite im Gegensatz zum Anstieg zusätzlich Seilsicherungen angebracht sind. Die letzten paar Minuten geht es dann auf eben durch Latschen hinüber zur Hesshütte. Von dort führt ein Wald- und Wiesenweg anfangs eben, dann über ein paar Steilstufen in etwa 1 Stunde zur beschriebenen Weggabelung mit dem direkten Anstieg aufs Hochtor. Von dort in etwas weniger als 30 Minuten zum Parkplatz

 

Gehzeit: 6 ¼ Stunden ( Aufstieg 2 ¾, Abstieg 3 ½ )

Höhendifferenz: 1795m

Wetter: am Gipfel nebelig und zugig, später am Tag sehr warm und sonnig

Sichtungen: 3 Gämsen

Einkehrmöglichkeit: Heßhütte

Trinkwasser: auf der beschriebenen Almfläche; etwa 50m oberhalb der Beschriftung „Wasser“ am Weg entlang ( nicht dem Pfeil folgen!!!); etwa 5 Minuten unterhalb Hesshütte.

 

Fazit: schöne Rundtour mit langer aber nicht allzu schwieriger Kletterei, leider wegen Nebels keine Aussicht am Gipfel.

 

zu den Bildern

zur Karte

 

zurück zum Verzeichnis

zurück zur Startseite