Hoher Nebelkogel  ( 3217 m)

Hochstubaihütte ( 3174m)

 

 

21.09.2008

 

Ausgangspunkt: Von Sölden im Ötztal über den Bach in den Ortsteil Granbichl. Auf schmaler Asphaltstraße kurz hinauf zu einem kleinen Parkplatz ( 4 Stellplätze ) bei einem gelben Wegweiser

 

Wegbeschreibung: Vom Parkplatz auf einem Wanderweg, zum Teil etwas steiler, immer wieder eine Schotterstraße querend hinauf zur Stallwiesalm und zur wenig oberhalb liegenden Kleble-Alm ( ¾ Std. ) Von der Alm recht flach in einer langen Querung nach Osten, vorbei an zwei Abzweigungen ( die erste zum Gh. Fiegl, die zweite zum Söldenkogel ) Im anschließenden Laubkar eine Steilstufe hinauf zum Laubkarsee und eine weitere, niedrigere Stufe in den Sattel zwischen Söldenkogel und dem Grat vom Nebelkogel. Über Schotter und zum Teil Blockwerk erst quer durch ein Kar, dann steil hinauf in einen Sattel und in Kürze hinauf zur Hochstubaihütte ( 3 Std. ) Kurz leicht bergab und am kurzen, nicht allzu ausgesetzten Grat hinauf zum Gipfelkreuz am Hohen Nebelkogel ( 20 min ) Am Anstiegsweg zurück zur Hütte ( ¼ Std. ), zur Kleblealm ( 2 Std. ) und ins Tal ( 40 min )

 

Gehzeit:  7 Std.

Höhendifferenz: 1800m

Wetter: von Kleblealm bis Laubtalsee Hochnebel, darüber bewölkt, sehr kalt

Sichtungen: 1 Murmeltier

Einkehrmöglichkeit: Stallwiesalm, Kleblealm, Hochstubaihütte

Trinkwasser: Bach im Laubkar

Besonderes: Dritthöchst gelegene Hütte Österreichs

Fazit: Einfach Wanderung, bei Schneelage Vorsicht im Blockwerk unterhalb der Hütte

 

zu den Bildern

zur Karte

   

zurück zum Verzeichnis

zurück zur Startseite