Glattspitze (2310m )

Eiskarspitz ( 2350m )

Hohenwart ( 2363m )

 

01.05.2007

 

Ausgangspunkt: Von Stainach im Ennstal nach Irdning und weiter durch Donnersbach und Donnersbachwald bis zur Brücke und dem Kraftwerk kurz vorm Straßenende in Meng. Parken am großen Holzplatz oder entlang der Straße

 

Wegbeschreibung: Vom Parkplatz auf einer Schotterstraße recht flach zur Riedleralm ( 25 min ) Links weiter auf der Forststraße eine Kehre hinauf, an der Beireutalm vorbei und bis zu einer Kreuzung. Hier auf einem markierten Steig die folgende Kehre abkürzen, zurück zum Forstweg, über den Bach und zur Oberen Glattalm ( 1 Std. ) Am anschließenden Wanderweg kurz flach über den Bach, dann eine kurze Steilstufe hinauf in ein Flachstück. Anschließend wieder eine Steilstufe ( in leicht ausgesetzter Querung ) überwinden und in den nächsten Boden. Von dort gleichmäßig ansteigend zum Glattjoch ( 1 Std. ) Vom Joch auf dem anfangs breiten Grasrücken hinauf, dann leicht links ( westlich ) in der steilen Grasflanke halten und in einfachster Kletterei auf die etwas steinigere Glattspitze ( ¾ Std. ). Direkt am Kamm leicht bergab bis unter den Eiskarspitz und ansteigend nach rechts hin ausqueren. Einfach über Gras hinauf zum Gipfel mit Vermessungszeichen ( ¼ Std. ) Vom Eiskarspitz direkt am Ostgrat hinunter und auf der anderen Seite hinauf auf den Hohenwart ( 10 min )

Zurück zum Eiskarspitz ( 10 min ). Dort sehr steil aber einfach den Nordgrat hinunter zur Glattscharte ( 20 min ). Von der Scharte nach Westen abbiegen und über Wiesen hinunter auf die Beireut, eine flache, etwas sumpfige Alm. Bis ans westliche Ende der Alm, dann kurz steil hinunter, bis man oberhalb von dichtem Gestrüpp nur leicht absteigend auf einem Steig zum Bach quert. Diesen an geeigneter Stelle überqueren und auf einem Steig zu einer Almfläche. Über die Wiese schließlich hinunter zur Oberen Glattalm. ( 1 Std. ab Scharte ).

Zurück am Aufstiegsweg ins Tal ( 1 ¼ Std. )

 

Gehzeit: 6 ¼ Std.

Höhendifferenz: 1350m

Wetter: Am Morgen stark bewölkt, tief hängende Wolken im Joch und am Kamm. Später sonnig, aber recht starker Wind.

Sichtungen: 2 Gämsen, 1 Fuchs

Einkehrmöglichkeit: Riedleralm

Trinkwasser: Mit Ausnahme der direkten Kämme immer wieder Bäche

Besonderes: Zufahrt mit dem Mountainbike bis zur Riedleralm erlaubt.

Fazit: Anstieg zur Glattspitze verlangt Trittsicherheit und trockene Verhältnisse, ansonsten aber recht einfache Wanderung. Allerdings oft nur spärlich markiert mit Steigspuren im Aufstieg, der Abstieg von der Glattscharte zur Glattalm ist gänzlich unmarkiert.

Landschaftlich wunderbarer Anstieg ( zumindest ab Glattalm ), zudem weniger überlaufen als der Anstieg von Pusterwald

 

 

zu den Bildern

zur Karte

 

zurück zum Verzeichnis

zurück zur Startseite